Klabauter­mann e.V.

Verein zur Betreuung chronisch kranker Kinder

Offene Ohren seit 25 Jahren

Nürnberger Verein „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“ feiert Jubiläum bei einem Benefizkonert

Seelsorgerinnen und Seelsorger, Mitarbeitende, Gäste und die Musiker von „NoButTheFrog“am Rande des Benefizkonzerts anlässlich 25 Jahre Verein „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“, am Klinikum Nürnberg Süd. Foto: Rudi Ott

Nürnberg, im Oktober 2022. Es sind oft schwere Schicksalsschläge für die Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige: Oft wissen Menschen im Krankenhaus nicht mehr weiter. In solchen Situationen stehen erfahrene Seelsorgerinnen und Seelsorger mit offenen Ohren zur Seite. Die Seelsorge im Klinikum wird von den beiden Kirchen verantwortet und finanziert. Zusätzlich gibt es im Klinikum Nürnberg Süd noch den Ökumenischem Verein „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“ – seit nunmehr schon 25 Jahren. Dieser finanziert drei halbe Stellen in der Notaufnahme und in der Nachsorge des Eltern-Kind-Zentrums.

Die Vorsitzende des Vereins Klabautermann, Hanne Henke (links), überreichte der Vorsitzenden des Ökumenischen Vereins „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“, Dekanin Christine Schürmann eine Sonnenblume. Foto: Rudi Ott

Kürzlich wurde bei einem Benefizkonzert im Patientengarten des Klinikum Süd die wichtige Arbeit des Vereins gewürdigt. „In der Notaufnahme wird Seelsorge in vielen Situationen gebraucht: nach schweren Unfällen, wenn die Angehörigen lange warten müssen, wenn Pflegekräfte am Limit sind und einen Zuspruch brauchen, wenn verwirrte, alleinstehende Patient*innen Beistand brauchen, wenn ethische Beratung gefragt ist“, sagte die Vorsitzende des Vereins Klinikseelsorge Notaufnahme e.V., Dekanin Christine Schürmann.

Auch in der Nachsorge sei Seelsorge besonders wichtig, ergänzte sie. „Die Seelsorge begleitet trauernde Eltern, wenn ein Kind vor, während oder nach der Geburt gestorben ist“, so Dekanin Schürmann. Zudem begleite die Seelsorge Geschwisterkinder, die in der Trauersituation der Eltern besondere Zuwendung bedürfen; begleite Eltern, die mit einem behinderten Kind nach Hause gehen; und begleite Mitarbeitende der Kinderintensivstation bei der Verarbeitung dramatischer Ereignisse.

Dekanin Christine Schürmann (am Rednerinnenpult) stellte die für den Verein tätigen Seelsorger/-innen vor. Von links Wolfang Kopp, Helga Lang (neu im Team seit 1. September) und Anja Oehring. Foto: Rudi Ott

Bei der Veranstaltung im Patientengarten begrüßte Dekanin Schürmann die Mitglieder des Ökumenischen Vereins „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“, des Beirats, die Mitarbeitenden des Klinikums, alle, die dem Verein Klinikseelsorge Notaufnahme wohlwollend zur Seite stehen sowie Patientinnen und Patienten. Schürmann begrüßte außerdem den Vorstand des Klinikums, Peter Schuh, sowie die Vorsitzende des Vereins Klabautermann, Hanne Henke. In einem Grußwort hob Dr. med. Klaus Fessele, Oberarzt in der Notaufnahme, die bedeutende Arbeit des Vereins „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“ hervor.
Der Verein Klabautermann e.V. – Träger des Bunten Kreises Nürnberg, Familiennachsorge Klabautermannn e.V. am Klinikum Nürnberg, Süd – unterstützt die Arbeit der Seelsorge in der Nachsorge des Eltern-Kind-Zentrums seit vielen Jahren durch eine Kooperation und eine enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Die Seelsorge bildet im Rahmen der Nachsorge für die betroffenen Familien ein ganz wichtiges Standbein. Betroffene Eltern, Geschwisterkinder, kranke Kinder oder besondere Kinder haben oft die unterschiedlichsten Bedürfnisse.

Hanne Henke, Vorsitzende des Klabautermann e.V. hob die gute Zusammenarbeit mit dem Team der Seelsorge am Klinikum Nürnberg Süd hervor. Foto: Rudi Ott

Die einen möchten ein Erlebnis spirituell verarbeiten, andere brauchen Gespräche oder andere Formen der Verarbeitung. Wir bedanken uns beim Verein „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“ und vor allem den engagierten Seelsorgerinnen und Seelsorgern für die jahrelange gute Zusammenarbeit. Seelsorge tut der Seele gut“, betonte Hanne Henke. Anwesend vom Verein Klabautermann war auch Mariola Hein, zuständig für das Projekt Geschwisterkinder.

Dekanin Christine Schürmann betonte in ihrer Ansprache weiter, dass der Verein „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“ seit 25 Jahren die Arbeit der Seelsorge mit zwei halben Stellen unterstützt – und das in einer der größten Notaufnahmen Deutschlands im Klinikum Nürnberg Süd. Vor 15 Jahren kam nach Worten Schürmanns eine weitere halbe Stelle dazu: die Seelsorge in der Nachsorge des Eltern-Kind-Zentrums. Die Mitarbeitenden heißen Anja Oehring, Wolfang Kopp und Helga Lang (seit 1. September 2022 neu dabei). Zudem dankte Dekanin Schürmann für die großzügige Unterstützung der Arbeit des Vereins durch die beiden Kirchen, durch Institutionen, Firmen, Stiftungen sowie durch die Mitglieder und viele Spenderinnen und Spender. Auch dem Klinikum Nürnberg dankte sie für die langjährige Unterstützung. Bei der Jubiläumsfeier spielte die Indie-Folk-Band „NoButTheFrog“ ohne Gage! Auch der Musikerin und dem Musiker dankte Dekanin Schürmann herzlich für die Musik.

Kontakt zum Verein „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“ unter www.klinikum-nuernberg.de
Telefon: 0911 / 398 – 5011

Das Team der Seelsorge. Foto: Rudi Ott
Das Seelsorge-Team des Vereins „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“, (von links) Wolfang Kopp, Helga Lang (neu im Team seit 1. September) und Anja Oehring. Foto: Rudi Ott
Gäste während des Benefizkonzerts anlässlich 25 Jahre Verein „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“, am Klinikum Nürnberg Süd. Foto: Rudi Ott
Gäste während des Benefizkonzerts anlässlich 25 Jahre Verein „Klinikseelsorge Notaufnahme e.V.“, am Klinikum Nürnberg Süd. Foto: Rudi Ott

Archiv Aktuelles